Brechtenerstr. 57 44536 Lünen Tel.: 0231-99994280
HNO Dr. Ockermann, Lünen
HNO Dr. Ockermann, Lünen

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
HNO Dr. Ockermann, Lünen

Öffnungszeiten

Mo08:30 - 12:00 | 14:00-17:00
Di08:30 - 12:00 | 14:00-17:00
Mi08:30 - 13:30
Do08:30 - 12:00 | 14:00-17:00
Fr08.30 - 14.00

Rhinoplastik (Nasen­korrektur)

Operationen zur Korrektur der äußeren Nasenform werden als Rhinoplastiken bezeichnet.

Meistens sind es unvorteilhafte Nasenhöcker, die zu einer Unzufriedenheit mit dem Erscheinungsbild der Nase führen und eine Rhinoplastik erforderlich machen. Es gibt aber auch Formstörungen der äußeren Nase, welche zu einer Funktionsstörung, insbesondere zu einer Nasenatmungsbehinderung führen können. Man unterscheidet also ästhetische und funktionelle Rhinoplastiken. Formstörungen können angeboren oder, z. B. nach einer Verletzung, erworben sein.

Bei der Operation werden die knöchernen und knorpeligen Stützstrukturen verändert, welche der Nase ihre Form geben.
Sind die Formstörungen so ausgeprägt, dass sie auch die Nasenatmung beeinträchtigen, dann geht der Eingriff über eine rein ästhetisch-kosmetische Operation hinaus. Man spricht dann von einer funktionellen Septorhinoplastik, wenn neben der äußeren Form auch die innere Anatomie der Nase (z. B. die Nasenscheidewand) korrigiert wird. Grundsätzlich kann eine Rhinoplastik auch mit einem Eingriff an den Nebenhöhlen kombiniert werden.

Die Rhinoplastik erfolgt bei Formstörungen

  • des knöchern-knorpeligen Nasenrückens: Höckernase, Sattelnase, Schiefnase, Langnase oder Breitnase,
  • der rein knorpeligen Nasenspitze: plumpe Nasenspitze, hängende Nasenspitzem
  • und bei Kombinationen.

Planung und Diagnostik

In einem Beratungsgespräch können Sie Ihre Wünsche mit Herrn Dr. Ockermann besprechen. Ziel ist es, ein harmonisches Ergebnis zu erreichen, das Ihnen gefällt – mit dem Blick auf das chirurgisch Vertretbare und Machbare. Dafür nehmen wir eine Fotodokumentation der Nase aus verschiedenen Perspektiven vor. Danach fertigen wir mit Ihnen zusammen eine Computersimulation Ihres Nasenprofils an. Anhand dieser klären wir Sie über die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken des Eingriffs auf. Gleichzeitig erstellen wir einen Operationsplan und erklären Ihnen die einzelnen Operationsschritte.

Ablauf der Operation

Die Rhinoplastik erfolgt stationär in Vollnarkose und dauert je nach Aufwand ca. 1,5 bis 2 Stunden. Kombinierte Eingriffe können auch länger dauern. Je nachdem, was bei der Planung festgelegt wurde, erfolgt die Eröffnung bzw. Freilegung der zu behandelnden Nasenstrukturen über eine geschlossene oder offene Schnitttechnik. Die offene Technik bietet viele Vorteile besonders bei komplexeren Eingriffen, da die Veränderungen wesentlich präziser vorgenommen werden können. Die entstehende Narbe am Nasensteg des Naseneingangs verheilt unsichtbar. Am Ende der Operation werden die Haut- und Schleimhautzugänge vernäht. Der Nasenrücken wird zur Stabilisierung mit einem leichten Kunststoffgips versorgt.

Nach der Operation

Nach der Rhinoplastik kann es zu Schwellungen und Blutergüssen kommen, was in der Regel aber nicht als schmerzhaft wahrgenommen wird. Um die Schwellung gering zu halten, sollten Sie die Nase in den ersten 48 Stunden kühlen. Während und nach dem Klinikaufenthalt wird die Abheilung regelmäßig kontrolliert und die Nase gesäubert. Der erste Gipswechsel und das Entfernen der Fäden erfolgen eine Woche nach der Rhinoplastik. Meistens wird dann noch einmal ein kleinerer Nasengips für eine weitere Woche angebracht. Im weiteren Verlauf fertigen wir Fotos an. Je nach Ausmaß des Eingriffs kann es mehrere Monate dauern, bis die Nase ihre endgültige Form angenommen hat.

Risiken

Neben den allgemeinen OP-Risiken (Blutung, Infektion, Thrombose, Embolien) kann es in seltenen Fällen zu speziellen Komplikationen wie Verwachsungen, Lochbildung in der Nasenscheidewand, Taubheitsgefühlen im Bereich der Schneidezähne oder unbefriedigenden kosmetischen Ergebnissen kommen.

In sehr seltenen Fällen kann es sein, dass eine nochmalige Operation nötig wird, z. B. bei nicht zufriedenstellendem Ergebnis.

HNO Dr. Ockermann

Brechtenerstr. 57
44536 Lünen

Tel.0231-99994280
Fax0231-99994289
Mailinfo@hno-ockermann.de

Jetzt Termin vereinbaren

Nutzen Sie unseren Online-Terminkalender:

zum Online-Terminkalender